Donnerstag, 17. November 2011

Das Kreuz mit den Fotos... [Hilfe naht?]

 
Wie macht Ihr Eure Fotos?

In den letzten Wochen konnte ich immer wieder feststellen, dass es anscheinend in allen Ecken von Bloggershausen ein gemeinsames Problem gibt:
Wie mache ich Fotos, die aussagekräftig und ansprechend aussehen, vielleicht sogar unterhaltsam sind und/oder eine Geschichte erzählen?
Gerade jetzt, in dieser Jahreszeit, wo viele von uns im Dunklen aus dem Haus gehen und erst im Dunkeln zurückkommen, ist es schwierig, passende Lichtverhältnisse zu schaffen. Ein Foto bei Tageslicht ist oftmals ausgeschlossen.
Und dann hört es ja noch nicht auf mit den Schwierigkeiten:
Habe ich jemanden parat, der von mir Fotos machen kann?
Wie muss ich "posieren", damit ich z.B. meine selbstgenähte Kleidung ins rechte Licht rücken kann?
Wie mache ich Fotos von mir, wenn gerade keiner da ist, der mir dabei helfen kann?
Stelle ich mich vor den Spiegel? Dann verwackeln die Bilder leicht, weil ich keinen Blitz nutzen kann...
So zum Beispiel... ;-)
Wie schaffe ich die richtigen Lichtverhältnisse?
Fotografieren mit Selbstauslöser? Dann kriege ich nicht mit, ob ich an der richtigen Stelle stehe, ob mein neuer Rock, den es zu zeigen gilt, richtig zurechtgezuppelt ist oder ob mein Shirt an den falschen Stellen Falten schlägt...
WIE MACHT IHR DAS?!
Wäre es nicht schön, wenn wir an dieser Stelle alle gemeinsam Tips&Tricks zusammentragen könnten, die uns allen weiterhelfen, damit das Bloggen und Zeigen unserer kreativen Werke noch mehr Spaß macht?
Schreibt in Euren Kommentaren, was Ihr dazu beitragen könnt oder ob es noch andere Fragen zum Thema gibt oder verlinkt zu Euren eigenen Posts zu diesem Thema! Ich würde mich irrsinnig freuen, wenn wir alle dazu- und voneinander lernen könnten!

Wie mache ICH meine Fotos?
Nach den ersten grottenschlechten Versuchen, mache ich meine Fotos mittlerweile so:
In meinen Flur habe ich einen großen Spiegel stehen. Direkt davor positioniere ich mein Bügelbrett. Darauf kommt eine Pappkiste [für die richtige Höhe! Fotos von unten nach oben machen echt eine ungünstige Kinnpartie...und wo schon viel ist, muss man ja nicht noch mehr hinzudichten...;-)], darauf stelle ich meine kleine Knipse. Damit diese nicht umfällt, stabilisiere ich sie mit einer Tupperdose. Sieht ziemlich wild aus, funktioniert aber... (ein Stativ steht aber auf meiner Weihnachtswunschliste...) Dazu mache ich möglichst viel Licht an, ein Deckenfluter z.B.hilft enorm und macht keine harten Schatten. Aber man kann ja auch das Blitzlicht nutzen, weil man ja nicht in den Spiegel hineinfotografiert!
Uuuund....Action!!
Ich drücke auf den Selbstauslöser und schwuppdiwupp, in Position. Und nun kommt der Clou! Im Spiegel kann ich das Display meines Fotoapparates erkennen. So kann ich sehen, ob ich "im Bilde bin"!! :-)
Und der Vorteil der digitalen Fotografie ist ja, dass es absolut egal ist, ob ich nach zwei Fotos DAS eine richtige geknipst habe oder es eben erst das zwanzigste ist!
Ich probiere aus, drehe mich hin&her und spiele mit der Kamera. Und weil man sich dabei ja doch irgendwie komisch vorkommt, kommt das Lachen ganz von alleine! Aber es gibt dann ja niemanden, vor dem man sich genieren müsste! Also schmeisst Euch in Pose! ;-) Traut Euch, zeigt Euch! Und wenn es Euch hilft, macht Eure Lieblingsmusik an!
Und glaubt mir, DAS macht SPASS!! :-)


Und jetzt seid Ihr dran! Macht mit! :-)

Kommentare:

  1. Huhu!

    Erst mal danke für den netten Kommentar zu meinem Mantel. :-) Hab deinen Blog gleich mal abboniert, wir scheinen ja einiges gemeinsam zu haben - jedenfalls nähen wir beide nicht in Kindergrößen. :-D

    Also das mit den Fotos ist so eine Sache, ich finde es immer sehr schwierig, ordentlich was hinzukriegen, weil mein Mann die machen muss und der entweder nie da oder keine Lust hat. Aber Selbstauslöser ist schlecht, da ich keine extra Kamera sondern mein Apfelding dazu nutze.

    LG von Sandra

    AntwortenLöschen
  2. ja, ich mag deine selbstauslösercollagen auch sehr gern :)

    ich mache meine bilder, bspw. für den MMM auch mit selbstauslöser. dafür stel,le ich die kamera auf einen unserer barhocker und da darauf noch einen ikeakinderhocker, so hats die ichtige höhe. und dann mache ich ein bild nach dem anderen und kontrolliere, ob alles gut sitzt.
    mühselig, aber effektiv!
    allerdings habe ich unibedingt auch die möglichkeit auf gutes licht zu warten - vorallem mittwochs.
    mein mann könnte mich frühestens 18uhr fotografieren - zu spät, da zu dunkel ;)

    aber das wird bestimmt ein witziges zusammentragen von ideen.

    danke :)

    lg und ein schönes wochenende
    halitha

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Natalie,

    ja, die Frage habe ich mir auch schon gestellt.

    Oft sieht man solche tollen Blogbilder. Tolle Idee von Dir hier mal die besten Tipps und Tricks zusammeln.

    Äußerst kreativ deine Idee für ein Stativ aber wie man an deiner kleinen Collage sehen kann, funktioniert es ja sehr gut.

    Meine Kamera ist hochkant aufm Stativ und ich löse mit der Fernbedienung aus ... nachdem ich im Spiegel alles zu recht gezupft habe. Eine Garantie für gute Bilder ist das nicht aber irgendwas brauchbares ist eigentlich immer dabei.
    Mein Problem ist eher der Hintergrund ich habe einfach keine einfarbige Wand als Hintergrund, die auch noch groß genug wäre. So muss immer der Vorhang herhalten.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  4. Dein »System« hattest du mir ja schon mal erklärt. Funktioniert bei mir aber leider nicht. Meine Spiegelreflex zeigt nämlich im Display nix an, nur im Sucher.

    Ich stelle mich also vor meinen Spiegel, zupfe alles zurecht, suche mit der Kamera einen Auschnitt, der so wenig Unordnung im Raum wie möglich zeigt und versuche ruhig zu knipsen (lange Belichtungszeiten ersparen bekanntlich ja einen Blitz) :.D

    Wild wird es wenn ich meine Rückenpartie knipsen will. Dann drehe ich mich um, schaue in den Speigel, halte die Kamera so, dass ich Licht durch die Linse fallen sehe, schaue Richtung Kamera (also nicht mehr durch den Spiegel) und drücke ab ;.)

    Fernauslöser und Stativ wäre wahrscheinlich professioneler. Aber ich mag den Charme, den so verrenkte Bilder haben auch irgendwie :.)

    AntwortenLöschen