Mittwoch, 4. April 2012

MeMadeMittwoch {aus oll´wird doll}

Man nehme eine olle Strickjacke, eine unförmige Sommerjeans und den Schnitt Jackie, investiere ein paar Stunden Arbeit und Tadaaaa: aus den ungeliebten, abgelegten Kleidern wird eine neue Lieblingsjacke!!

Die vorteilhaften Teilungsnähte des Jackenschnittes eignen sich hervorragend zum Materialmix. Ich habe die Seitenteile des Vorder- und Rückenteiles aus Jeansstoff zugeschnitten, die mittleren Teile und die Ärmel sind aus einer alten Strickjacke, der Kragen aus einem Cord-Rest und rundum ist die Jacke mit kariertem Schrägband eingefasst. Das Schrägband finde ich total klasse (sieht man auf den Fotos leider nicht sooo gut), dort sind nochmal alle Farben enthalten: beige, lila und blau (plus schwarz, weiß, grün, weinrot...).
Verschlossen wird sie mit schwarzen Kamsnaps (die Knopfleiste habe ich von hinten mit dem Jeansstoff verstärkt). Die alten Hosentaschen habe ich knappkantig ausgeschnitten und wiederverwendet. 
Ich habe mir sogar die Mühe gemacht und sämtliche Nähte innen mit Schrägband versäubert, sieht also auch von innen ordentlich aus (eigentlich hatte ich nur Angst, die Strickware würde am Rand aufribbeln...)!

Ich muss sagen, die Jacke gefällt mir sehr! Die Schnittführung mit den Wiener Nähten ist sehr figur-schmeichelnd und durch den Materialmix kommen Kurven gut zur Geltung... ;-)
Und ich mag die Jacke sogar geschlossen!! (und das ist echt selten!) Und meine Lieblingsansteckblume (selbst gefilzt) passt super zum lila Cord-Kragen!


Schnitt: Jackie von Farbenmix

Material: alte Strickjacke, ungeliebte Jeanshose, Cordreste, Schrägband, Kamsnaps

Änderungen: Ärmel wie immer eine Nummer größer und die Jacke unten um 8cm verlängert

Werde ich den Schnitt noch einmal nähen? Bestimmt! Es ist schon eine Version aus schwarzem Stretch-Cord geplant, quasi als Blazer-Ersatz (dafür muss ich aber noch an der Schulterpartie basteln).

Ich habe bei meinen Vorüberlegungen für die Kanteneinfassung das Schrägband locker um den Stoff drapiert und entschieden: die Länge reicht dicke! Aber beim Annähen wurde mir dann ganz heiss.... oh, oh, das wird knapp!! WIE knapp das wurde, seht Ihr hier:

DAS war Maßarbeit, würde ich sagen...;-)

Mehr Maßarbeit seht Ihr wie jede Woche hier bei Cat!

Kommentare:

  1. Wow, ich bin beeindruckt. Irgendwie fehlt mir die Fantasie für so Recyclingprojekte. Aber bei dir finde ich das ganz toll! Es klingt so einfach, aber mir ist schon klar, dass es das nicht ist.

    AntwortenLöschen
  2. Wow natalie, toll ist sie geworden deine Jackie!
    Ich liebe sie inzwischen schon heiß und innig, und wurde schon einige Male darauf angesprochen!
    Dir viel Freude beim Tragen und danke für deine Komentarfreude!
    :) gesegnete Ostern
    Regine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! :-)
      Ich liebe meine Jackie auch schon sehr, trage sie ständig und wurde auch schon des öfteren darauf angesprochen. :-)

      Löschen
  3. Hallo, sieht echt super aus. Bei mir ist der Schnitt schon ausgeschnitten, die ungeliebte Walkstoffjacke schon zerlegt.Nur die Top-idee für den anderen Stoff fehlt mir noch...
    Wollte nur mal fragen, wo die Jacke verlängerst...einfach unten Stück länger oder in der Mitte irgendwo was eingefügt? Und wie nimmst du die nächste Ärmelgröße? Da stimmt doch der Armausschnitt dann nicht. Fällt der Schnitt eher klein aus? Ich hab ungefähr deine Größe - welche Größe hat deine Jackie?
    Liebe Grüsse aus Dresden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :-)
      Ich habe die Jacke in XL zugeschnitten [ich habe quasi Kleidergröße 46plus ;-)]. Das Ärmelloch nehme ich von XXL und passe die anderen Linien wieder etwas an, den Ärmel nehme ich komlett in XXL. Das mache ich immer so, weil meine Arme noch mehr PLatz brauchen als der Rest (die sind sozusagen das "plus" in der 46).
      Die Jacke habe ich nach unten 8cm verlängert, die Taillenhöhe passte, habe ich so gelassen. Ich finde die Originallänge bei mir zu knapp! Ich finde das auch bei vielen anderen Frauen, an denen die Jackie zu sehen war. Daher habe ich an meiner Hüfte den breitesten Punkt genommen und die Jacke bis dahin verlängert (den Tipp habe ich mal von Immi bekommen, siehe Post über die Jacke Sylt vom 2.Nov.2011 und die Kommentare dazu). Bei der Verlängerung vorsichtshalber prüfen, ob dann an der Jacke der Hüftumfang reicht, sonst diesen auch etwas anpassen!
      Wünsche Dir viel Spaß beim Nähen Deiner eigenen Jackie!

      PS: Vielleicht hast Du ja noch einen ausrangierten Pulli, den Du zerlegen könntest? Oder eine Cord- oder Jeanshose?

      Löschen
  4. Hallo Natalie,

    ich bin durch die Seite von Immi hier gelandet. Ich habe ein bisschen geblättert und finde Deine Seite total schön. Auf jedem Foto strahlst Du so viel Freude.

    Die Idee "Aus alt macht neu" finde ich total gut. Ich habe so viele Kleidungen im Schrank, die ich kaum angezogen habe. Trotzdem denke ich immer wieder, was neues zu nähen. Eigentlich ist das nicht notwendig. Wenn man bisschen Fantasie hat, kann man aus alten Sachen was ganz nettes machen. Du hast hier ein wunderbares Beispiel gezeigt.

    P.S.: Ich habe Deine Seite in meine Blogroll aufgenommen. Falls es für Dich nicht in Ordnung ist, melde Dich bitte.

    Liebe Grüße,

    Pimo
    http://www.my-tiny-craft-room.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine lieben Worte! :-)

      Löschen
    2. Christine Rötzsch, Dresden09.05.2012, 18:07:00

      Die "Jackie" ist toll geworden, innen die saubere Verarbeitung, sehr sehr schön. Es ist einfach alles stimmig und paßt perfekt zu dir.
      GGLG, Christine

      Löschen